Meine Top-25 Liebesfilme zum Valentinstag

by

Julie Delpy und Ethan Hawke in Before Sunrise

Heute ist also Valentinstag. Der Tag, den glücklich Verliebte gar nicht nötig haben und der unglückliche Singles in Verzweiflung stürzt. Trotzdem habe ich mich entschlossen, ihn als Anstoß für einen Artikel zu nehmen. Den gerade heute will ich euch davon überzeugen, dass eben auch gute Filme gibt, die das Thema „Liebe“ glaubhaft und einfühlsam behandeln und ganz ohne den emotionalen Kitsch-Hammer auskommen. Nach dem Klick also die Liste, mit meinen Top-25 aller Liebesfilme. Aber seid euch vor dem Lesen bewusst: diese Liste ist rein subjektiv. Mir ist klar, dass jedem einige Liebesfilme dabei fehlen werden, das liegt dann aber nicht unbedingt daran, dass diese Filme nicht gut wären, sondern oft einfach nur daran, dass ich sie nicht gesehen habe oder sie mich einfach nicht so gepackt haben wie diese 25. Ich muss auch gestehen, dass die Liste viel zu lang geraten ist, aber ich kann mich da einfach von keinem Film trennen. Ich freu mich über jeden, der sich trotzdem den ganzen Text antut und hoffe, dass ihr vielleicht den einen oder anderen Film findet, der euch genauso begeistern kann wie mich.

25. Station Agent (2003)

Eine anrührende Tragikomödie über einen kleinwüchsigen Eisenbahn-Fan, der in eine alte Bahnwärterstation auf dem Land zieht und dort eine Reihe neuer, skurriler Freunde findet. Ein Film mehr über Freundschaft, Toleranz und Einsamkeit als über klassische Romantik. Aber auch das ist irgendwie Liebe.

24. Chasing Amy (1997)

Der Meister der schlüpfrigen Dialoge und popkultureller Diskussionen, Kevin Smith, kann auch herrlich über die Liebe philosophieren. Ein Film über die Spannung zwischen Beziehung, Sexualität und Freundschaft, der auf lockere Art Homosexualität, sexuelle Schweinereien, Nerdtum und Romantik unter einen Hut bringt.

23. High Fidelity (2000)

Schöne Komödie, basierenden auf dem gleichnamigen Buch von Kultautor Nick Hornby. Neben der Liebe zur Musik geht es um das Leben und Lieben des Antihelden und Plattenladenbesitzers Rob, der uns Zuschauern die Top 5 seiner Ex-Freundinnen vorstellt und dabei nach Erkenntnissen über die Liebe sucht. Ein Film, der trotz seiner emotionalen Abgeklärtheit großen Spaß macht und positiv schließt.

22. Reality Bites (1994)

Mit dem 90er-Jahre-Kultfilm liefert Ben Stiller als Regisseur einen seiner vielleicht besten Filme. Bearbeitet werden die Probleme einer Gruppe junger Leute, die eben mit dem Studium fertig sind und sich jetzt ihren Platz im Erwachsenenleben suchen müssen. Es entsteht ein authentisches Bild der so genannten Generation X jener Zeit, in dem die beiden Hauptdarsteller Winona Ryder und Ethan Hawke ihre Paraderollen spielen dürfen.

21. Ein Letzter Kuss (2001)

Auf ganz ähnliche Weise beschäftigt sich auch dieser italienische Film mit dem Schrecken, erwachsen werden zu müssen. Die Protagonisten gehen alle stark auf die 30 zu und merken, dass das Leben so langsam wirklich ernst wird. Jeder der äußerst sympathischen Charaktere geht anders mit dieser Situation um (junge Geliebte, Weltreise, sexuelle Ausschweifungen) und sucht nach dem bekannten Sinn im Leben. Der Film wurde übrigens fünf Jahre später von Hollywood neu verfilmt, und obwohl hier der von mir sehr geschätzte Zach Braff die Hauptrolle spielt, empfehle ich trotzdem das italienische Original.

"Ein letzter Kuss"

"Ein letzter Kuss"

20. Vicky Christina Barcelona (2008)

Seit 50 Jahren macht Woody Allen Filme über die Liebe (fast jedes Jahr einen). Die in Spanien angesiedelte Komödie soll hier also auch für das ganze Werk Allens stehen. In einem seiner besten Filme der letzten Jahre resümiert der Altmeister gekonnt über Leidenschaft, Liebe, Betrug und Beziehungen. Dabei gelingt Penélope Cruz in einer Nebenrolle der eindrucksvollste Auftritt. Ganz Nebenbei stellt der Film eine visuelle Liebeserklärung an Barcelona dar.

19. La Boum – Die Fete (1980)

Der Kultfilm über die Pubertätsprobleme der 13jährigen Französin Vic darf auf keinen Fall fehlen, wenn ich eine umfassende Darstellung der Liebe präsentieren will. Neben den „großen“ Beziehungsproblemen ihrer Eltern bekommen wir einfühlsam vorgeführt, dass die Schwierigkeiten und Schmerzen der erste Liebe mindestens genauso schwer wiegen. Das Liebesleben des, von der großartigen Sophie Marceau gespielten, Mädchens wird ernst genommen und realistisch dargestellt. Auch der bekannte Titelsong trägt nicht unwesentlich zum Kultstatus dieses süßen, kleinen Films bei.

Sophie Marceau in "La Boum - Die Fete"

Sophie Marceau in "La Boum - Die Fete"

18. True Romance (1993)

Regie Tony Scott, Drehbuch Quentin Tarantino –  Diese Namen sprechen nicht gerade für eine große Romanze. Dabei ist es grade die Mischung aus (Klein-)Gangstern, Drogen, Roadtrip und „Bonnie und Clyde“-Thematik, die dem Film die überhöhte Tragik verleihen und ihn damit zu der titelgebenden „Wahren Romanze“ machen. Kaum ein anderer Film bietet so ein cooles Liebespaar und eine gleichzeitig so tragische Geschichte. Der Film ist verrückt, aber gerade das ist es, was den nicht abstreitbaren Kitsch zum Kult macht.

17. Herold And Maude (1971)

Ungewöhnliche Liebespaare muss man im aktuellen Hollywood-Kino schon mit der Lupe suchen. Ein Glück, dass es da Klassiker wie diesen gibt, die ganz und gar nicht die gesellschaftlichen Standards bedienen. Die morbide Liebesgeschichte um den todessehnsüchtigen 18-jährigen Harold zu der lebensfrohen 79-jähringen Maude hat Generationen von Filmliebhabern fasziniert und wird das auch hoffentlich in Zukunft tun. Kaum ein anderer Film verknüpft so gekonnt Liebe, Tod und Lebensfreude zu einer rührenden Geschichte.

16. Sideways (2004)

Der Film ist in erster Linie mal eine Liebeserklärung an guten Wein. Daneben erzählt er die Geschichte des erfolglosen Autors und frustrierten Lehrers Miles, der sich mitten in seiner Midlife Crisis befindet. Bei einem Trip in die Weinanbaugebiete Kaliforniens mit seinem Kumpel Jack, dem es ähnlich mies geht, versuchen die beiden auf ganz unterschiedliche Weise mit ihren Depressionen umzugehen. Dabei erzählt der Film auf herrlich ehrliche Weise vom älter werden, dem Umgang mit dem grauen Alltag, einer schwierigen Männerfreundschaft und der Chance auf frische Liebe.

15. City Lights (1931)

Der älteste Film meiner Liste liefert praktisch die Blaupause für eine klassische romantische Tragikomödie. Charlie Chaplin hat den Film als Stummfilm umgesetzt, obwohl zu diesem Zeitpunkt der Tonfilm schon seit einigen Jahren Standard in Amerika war. Trotz dem gelingt es problemlos, das Publikum zu unterhalten und zu berühren. Der Tramp verliebt sich in ein armes blindes Mädchen und wird dabei fälschlicherweise für einen Millionär gehalten. Natürlich ist von Anfang an klar, dass die beiden zusammen gehören und auch das Ende ist absehbar. Doch grade die Einfachheit der Geschichte lässt Platz für eine Menge stumme Poesie.

Der Vater der romantischen Komödie: Charlie Chaplin in "City Lights"

Der Vater der romantischen Komödie: Charlie Chaplin in "City Lights"

14. The Graduate/Die Reifeprüfung (1967)

Schon der zweite Film über die Beziehung eines jungen Mannes mit einer älteren Frau. Der Altersunterschied ist hier nicht so groß wie in „Harold und Maude“, dafür fällt die Beziehung umso sexueller aus. Die Mutter und Ehefrau Mrs. Robinson (ja, daher kommt auch der bekannte Song) verführt den jungen Collegeabsolventen Benjamin (zu Recht der große Durchbruch für Dustin Hoffman). Zur damaligen Zeit ein Skandalfilm. Heute einfach ein geniales Filmkunstwerk über eine unmögliche Beziehung, Leidenschaft und Sexualität.

13. Lost In Translation (2003)

Nun also auch noch ein Film über einen älteren Mann und jüngere Frau. Diesmal allerdings komplett ohne Sexualität. Man könnte sich fragen, was dieser Film in der Liste zu suchen hat. Ich bin allerdings der Meinung, dass Liebe nicht immer als das kitschige Valentinstags-Klischee definiert werden muss. Das, was sich in dem Film der großartigen Sophia Coppola zwischen Bill Murray (ebenfalls großartig) und Scarlett Johansson langsam entfaltet, ist zwar keine Liebensbeziehung, aber trotzdem von unglaublicher Wärme und Empathie geprägt. Und da dies fantastisch auch ohne viele Worte auf der Leinwand eingefangen wurde, gehört dieser Film meiner Meinung nach auf jeden Fall hier hin und zählt insgesamt zu einem meiner All-Time-Favourites.

Bill Murray und Scarlett Johansson in "Lost in Translation"

Kein Liebespaar und trotzdem ganz viel Liebe zu spüren: Bill Murray und Scarlett Johansson in "Lost in Translation"

12. Lars und die Frauen (2007)

Meine Liste ist geprägt von außergewöhnlichen Paaren. Vielleicht ist es eben genau das, was für mich einen guten Liebesfilm auszeichnet. Weg vom billigen Klischee, hin zu wirklich rührenden Konstellationen. Das mit Abstand außergewöhnlichste Paar ist wohl der liebeswerte soziale Außenseiter Lars und seine lebensechte Frauenpuppe Bianca, die er für absolut real hält und auch wie eine echte Freundin behandelt. Was erst mal total lächerlich klingt und geradezu nach dummen Gags schreit, entwickelt sich zu einer der rührendsten Geschichte in Filmform, die ich kenne. Spätestens wenn Lars‘ ganzes Heimatdorf anfängt die Sache mitzuspielen, um Lars eine Freude zu machen, muss einem einfach das Herz aufgehen. Der Film ist mein absoluter Geheimtipp für einen ungewöhnlichen, aber wunderschönen Filmabend.

11. My Blueberry Nights (2007)

Ein sehr stiller, langsam erzählter Film von Kultregisseur Wong Kar-wai. Das Roadmovie erzählt vom der Schwierigkeit, eine alte Liebe loszulassen und sich einer neuen voll hingeben zu können. Auf ihrer Reise durch Amerika lernt Elizabeth (überraschend gut gespielt von Norah Jones) mit ihrer alten Beziehung abzuschließen und sich auf den ruhigen Café-Besitzer Jeremy (Jude Law) einzulassen. Dabei begegnet sie einer Reihe interessanter Menschen (unter anderem in einer Nebenrolle: die wunderbare Natalie Portman) und findet sich schließlich selbst.

Norah Jones und Jude Law in My Blueberry Nights

Einer der schönsten Küsse der Filmgeschichte: Jude Law und die (schlafende) Norah Jones

10. Die Schöne und das Biest (1991)

Und meine Top-10 beginnen mit einem Zeichentrickfilm. Ich dachte mir, ein Disneyfilm darf einfach nicht fehlen. Nun wären außerdem auch noch einige andere in Frage gekommen („Pocahontas“, „Der Glöckner von Notre Dame“, „Susi und Strolch“), doch letztlich musste es dann einfach „Die Schöne und das Biest“ sein. Ein klassisches Märchen und gleichzeitig eine wunderschöne Liebesgeschichte. Letztlich überwindet die Liebe eben alles, auch jede Äußerlichkeit, und so wird am Ende aus jedem Monster doch ein hübscher Prinz für irgendjemanden :)

9. Adventureland (2009)

Ich liebe Coming-Of-Age Filme. Ich weiß nicht, woran das liegt. Vermutlich fühle ich mich selbst einfach noch wie ein Teenager, vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Emotionen in diesen Jahren so stark sind wie später selten. Jede Zurückweisung scheint das Ende der Welt zu sein und jeder schöne Moment lässt dich ein Feuerwerk sehen. Auf jeden Fall packen mich solche Filme am meisten. „Adventureland“ schlägt genau in diese Kerbe, spielt außerdem in den 80ern (Retro-Feeling!) und ist ein toller Sommerfilm. Es geht um die ungewisse Zeit nach dem Schulabschluss, einen Ferienjob in einem Vergnügungspark, das Erwachsenwerden und den Verlust der Jungfräulichkeit (obligatorisch in solchen Filmen). Jesse Eisenberg und Kristen Stewart (tolle Frau, trotz „Twilight“) gelingt es perfekt, die Stimmung dieses Alters und dieser Zeit zu transportieren und entsteht einer der besten Filme dieser Kategorie, der immer locker, sommerlich, witzig bleibt, ohne dabei zu sehr in den Kitsch abzudriften.

8. Breakfast At Tiffanys (1961)

Audrey Hepburn zählt für mich zu den tollsten Schauspielern in der Geschichte Hollywoods. Mit „Breakfast At Tiffanys“ wurde ihr ein filmisches Denkmal gesetzt. Einerseits komisch, andererseits existenziell tragisch spielt der Film mit dem ikonischen Bild einer legendären Frau. Nach und nach zerbricht der schöne Schein der Inszenierung und ein verzweifeltes Mädchen, auf der Suche nach der wahren Liebe, kommt zum Vorschein. Gleichzeitig eine unvergessliche Hommage an die Weiblichkeit und eine Demontage der Oberflächlichkeiten. Unvergessen auch die romantische Interpretation des Klassikers „Moon River“ auf der Feuerleiter des Miethauses.

7. Liebe mich, wenn du dich traust (2003)

Eine der ungewöhnlichsten Liebesgeschichten in meiner Liste (neben „Lars und die Frauen“) kommt, wie könnte man es anders erwarten, aus Frankreich. Der ganze Film beruht auf einer kleinen Idee. Die beiden Protagonisten Sophie und Julien beginnen als Kinder ein Spiel. Sie verlangen abwechselnd eine Mutprobe vom anderen, wenn der diese erfüllt, bekommt er eine bunte Spieldose. Was harmlos klingt, wird immer krasser, je älter die beiden werden. Nachdem sich romantische Gefühle zwischen den beiden entwickeln, welche sie sich aber nicht eingestehen wollen, wird das Spiel langsam ernst. Beziehungen werden zerstört, eine Hochzeit platzt und Leben werden riskiert. Es entwickelt sich eine regelrechte Obsession. In dem Spiel leben die zwei eine Leidenschaft aus, die ihnen im wahren Leben fehlt. Obwohl sie eindeutig für einander bestimmt sind, gelingt es ihnen nicht eine Beziehung zu führen. Aus den witzigen Mutproben wird eine existentielle Besessenheit, die leidenschaftlicher und romantischer kaum sein könnte. Ich werde auch das Ende dieser eskalierenden Spirale nicht verraten, aber lasst euch gesagt sein: Ich habe selten einen heftigeren, tragischeren Schluss gesehen. Klassisches Happy End ist anders.

6. 500 Days of Summer (2009)

Auf den ersten Blick mag dieser Film wie eine typische kitschige, verklärte Romantische Komödie wirken. Erfüllen die beiden Haupdarsteller doch perfekt die Klischees, der süßen, witzigen Traumfrau und des schüchternen, aber netten Traummanns. In Wirklichkeit bricht dieser Film aber so stark mit den romantischen Erwartungen, die ein unvorbereitetes Publikum möglicherweise hat wie kaum ein anderer in der Liste. Es geht eben nicht um das künstliche Erfüllen einer altbekannten Liebesdramaturgie, sondern um die knallharte Realität. Nicht immer sind die Gefühle auf beiden Seiten gleich stark, nicht immer teilen beide Partner die gleichen Vorstellungen von einer Beziehung und nicht immer löst sich letztlich alles in das große Glück auf. Wer diese Erfahrungen kennt, findet hier vielleicht den perfekten Film für einen abgeklärten Valentinstag.

5. Die fabelhafte Welt der Amélie (2001)

Die meisten dürften diesen „Kultfilm“ kennen und wissen, dass er nicht gerade meine bisherige Ablehnung von Kitsch erfüllt. Ganz im Gegenteil, er läuft gerade zu über an zuckersüßen Details und Ideen. Aber gerade diese übertriebene Künstlichkeit zeichnet ihn eben auch aus. Kaum eine andere Figur gelingt es so, wie der ganz speziellen kleinen Französin Amélie, uns das Herz zu erwärmen und zum Schmunzeln zu bringen. Sobald sie uns mit in ihre „fabelhafte Welt“ nimmt, fühlt man sich mehr in einer Traumwelt als im realen Paris. Dabei ist die Grundidee gar nicht so bunt und spaßig. Amelies Kindheit und auch ihre aktuelle Situation wäre in einem anderen Film die perfekte Grundlage für ein graues, deprimierendes Charakterdrama. Doch grade diese bittersüße Note lässt den Film noch viel heller strahlen und macht ihn zu dieser Filmperle, wie man sie nur alle paar Jahre mal findet.

4. Eternal Sunshine of the Spotless Mind (2004)

Die Kombination von Regisseur Michel Gondry und Drehbuchautor Charlie Kaufman ist an sich schon Kult. Niemand sonst steht so für abgefahrene Filme mit Dramaturgien zum Gehirntraining. Auch in dieser Film ist mal wieder das Gegenteil von linear erzählt. Wir springen munter in der Zeit hin und her und wechseln nebenbei noch den Schauplatz von der Realität zum Gehirn des Protagonisten. Nebenbei geht es um Erinnerung und Vergessen. Nicht die besten Vorraussetzungen für einen einfachen Filmabend. Wer sich aber etwas Mühe gibt, wird einen der intelligentesten Filme zum Thema Liebe und Schmerz aller Zeiten zu sehen bekommen. Die Grundidee ist die, dass ein Paar, das einfach nicht mehr mit einander klar kommt (großartig: Jim Carrey und Kate Winslet), sich entschließen, die Erinnerungen an den jeweils anderen komplett aus ihrem Gedächtnis löschen zu lassen. Nachdem sie sich also gar nicht mehr kennen, laufen sie sich wieder über den Weg und verlieben sich natürlich aufs Neue. Der stärkste Teil des Filmes ist aber der, wenn Kate Winslet aus Jim Carreys Gedächtnis gelöscht wir. Wir verfolgen den ganzen Vorgang aus seiner Innensicht und sehen, wie er versucht, sich gegen das Vergessen zu wehren, indem er seine Freundin zum Beispiel in Kindheitserinnerungen versteckt. Klingt kompliziert, ist es auch, aber außerdem ist es eine unvergleichlich poetische und philosophische Abhandlung zu den Themen Liebe und Trennungsschmerz.

3. Moulin Rouge (2001)

Nichts drückt Emotionen so stark aus wie Musik und deswegen darf ein Musical in der Liste der besten Liebesfilme auf gar keinen Fall fehlen, auch wenn ich Gefahr laufe, meine Glaubwürdigkeit hier zu verlieren. Aber dieses Risiko gehe ich gerne ein, denn ich stehe dazu, dass „Moulin Rouge“ für mich einer der emotionalsten Filme überhaupt ist. Natürlich ist er kitschig und natürlich ist er überladen, aber das ist doch ein gewolltes Stilmittel für eine der tragischsten Liebesgeschichten im zeitgenössischen Kino. Ich kann mich, dank der großartigen Musik, einfach nur mitreißen lassen von dem Strudel an Musik, Tanz, Farben und Emotionen, und genau so soll gutes Kino doch sein. Dass der Schluss dann auch so konsequent ausfällt, macht den ganzen Film unvergesslich.

Unvergesslich auch meine Lieblingsszene über den Dächern von Paris, in der Nicole Kidman und Ewan McGregor das Duett schlecht hin geben, indem sie die größten Lovesongs der Popgeschichte zu einer gemeinsamen Liebeserklärung vermischen.

2. Garden State (2004)

Der Film ist das Debüt als Regisseur und Drehbuchautor des aus „Scrubs“ bekannten Zach Braff. Ihr dürft hier aber keine schnelle, kindische Witze wie in der Arztserie erwarten. Zwar handelt es sich irgendwie um eine (Tragik-)Komödie, doch gleichzeitig ist der Film aufs höchste Maß persönlich. Zach Braff hat mit dem Drehbuch schon in seiner Collegezeit begonnen und viele Erlebnisse aus seiner Kindheit und Jugend verarbeit. Es geht dabei um den jungen, erfolglosen Schauspieler Andrew, der sich, konfrontiert mit dem Tod seiner Mutter, mit seiner Vergangenheit, seinem Vater und seiner ländlichen Heimat auseinandersetzen muss. Sein Leben ist bis dahin recht grau und eintönig, er selbst durchgehend betäubt von Antidepressiva. Doch ausgerechnet in dieser schwierigen Situation trifft er einen Menschen, der die Lebensgeister wieder in ihm weckt. Dabei hat die hübsche Sam (Natalie Portman) eigentlich genug eigene Probleme, doch ihre lustige, herzliche Art hat einen unglaublichen Einfluss auf die Psyche Andrews. Trotz seiner schweren Thematik sprüht der Film nur so vor Lockerheit und Hoffnung. Das ist vor allem den beiden Hauptdarstellern zu verdanken. Ich bin ja sowieso schon ein großer Fan von Natalie Portman, aber in diesem Film muss man sich einfach in sie verlieben!

1. Before Sunrise (1995)

Nun also meine Nummer eins aller Liebesfilme. „Before Sunrise“ stand für mich von Anfang an fest an der Spitze dieser Liste. Dabei ist die Liebesgeschichte vermutlich die kleinste, unscheinbarste von allen 25 hier. Und trotzdem ist das ein Film, der mich seit Jahren begeistert. Man kann sagen, es ist ein Film fast ohne Handlung und Dramaturgie. Es geht um einen Mann und eine Frau, die sich zufällig in einem Zug treffen und spontan beschließen, eine Nacht in Wien zu verbringen, bevor sie beide ihre jeweilige Weiterreise aufnehmen müssen. Es ist also ein Film über das erste Kennenlernen. Und mehr passiert auch gar nicht. Jesse (Ethan Hawke) und Celine (Julie Delpy) verbringen die ganze Nacht damit, durch Wien zu laufen und sich dabei zu unterhalten. Sie reden sprichwörtlich über Gott und die Welt und kommen sich dabei näher. Das ganz wird so realistisch und glaubwürdig erzählt, dass man fast das Gefühl hat selbst dabei zu sein. Trotz des Fehlens jeder Dramaturgie oder Spannung, klebt man gefesselt an den Lippen der beiden. Das ist Authentizität auf höchstem Niveau. Das Gefühl des ersten Prickelns und des gegenseitigen Entdeckens wird für uns als Zuschauer greifbar. Möglich macht das die Mischung aus dem perfekten Zusammenspiel der beiden Darsteller und der einfühlsamen Regie von Richard Linklater. Meine Nummer eins aller Liebesfilme ist also keine große Geschichte über die existentielle Tragik der Liebe, sondern ein kleiner, realistischer Film über die spannenden Gefühle des ersten Treffens und die unscheinbare Tragik des wirklichen Lebens.

Zum Abschluss noch meine Lieblingsszene aus dem Film, der das ganze, glaube ich, schön deutlich macht. Wir sehen Jesse und Celine in einem Plattenladen eine alte Schalplatte anhören, während sich ihre Blicke gegenseitig suchen, verstohlen ausweichen und am Ende doch finden. Ich denke, jeder wird solche Momente kennen, aber selten ist es gelungen, das so glaubwürdig auf die Leinwand zu bringen.

Advertisements

Schlagwörter: , , , ,

5 Antworten to “Meine Top-25 Liebesfilme zum Valentinstag”

  1. Texas Says:

    En La Cama und Room in Rome fehlen!! ;P

    p.s.: Video zu Eternal Sunshine of the Spotless Mind geht nicht :(

  2. Joe Says:

    Danke für den Hinweis, hab das Video ausgetauscht. Is jetzt halt englisch und nicht mehr YouTube.

    Dass du mir mit „En La Cama“ kommst war mir schon klar :D aber ich hab den ja leider noch nicht gesehen (den anderen auch nicht)

  3. liebesfilm freak Says:

    Schöne Liste! Es fehlen vielleicht noch zwei wirkliche Klassiker: Dirty Dancing und sehr aktuell Twilight, eigentlich die komplette Saga :)

  4. promoter4web Says:

    Coole Liste, danke für Deine mühevolle Zusammenstellung. Echt beeindruckend wie viele man nicht nur kennt sondern auch gut gefunden hat.

    Lost In Translation – ist einfach nur genial.

    Gruss Stan

  5. Schmiddi Says:

    Super Liste, mit Before Sunrise auf der 1 kann ich Dir nur vollkommen zustimmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: